Venia Design | Bilder, Fotografien und Kunstdrucke richtig rahmen
Wir zeigen Ihnen wie man Bilder, Fotografien und Kunstdrucke richtig rahmt
Bilder, Fotografien, Kunstdrucke, Rahmen, Passpartout, Venia Design, Evi Steiner-Böhm, Stephan Böhm
1181
page-template-default,page,page-id-1181,page-child,parent-pageid-1817,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,qode_grid_1300,columns-4,qode-product-single-tabs-on-bottom,qode-theme-ver-16.8,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive
 

Bilder rahmen

„Der Rahmen schafft die Verbindung zwischen Bild und Raum.“

Welche Rahmen eignen sich für unsere Kunstdrucke?

Grundsätzlich passen unsere Kunstdrucke in handelsübliche Rahmen mit den entsprechenden Größen. Die beste Wirkung erzielen Sie aber durch Bilderrahmen mit Passepartout. Ein Passepartout ist ein dicker Spezialkarton, der einen Ausschnitt für das Bild enthält. Dieser ist mit einer schrägen Kante geschnitten. Wenn man dahinter dann das Bild legt, entsteht ein räumlicher Eindruck, der den Betrachter quasi in das Bild hineinführt.

 

Rahmen mit fertigen Passepartouts

Rahmen mit fertigen Passepartouts, für die unsere Drucke problemlos passen, gibt es von verschiedenen Herstellern zu kaufen. Sehr günstig sind z.B. von IKEA die Ribba und Virserum Serien. Allerdings sind die Rahmen aus Hartfaser und die Rückwand wird mit Biegeplättchen fixiert. Diese können nach mehrmaligem Austauschen der Bilder ausbrechen, deshalb kann man hier das Motiv nicht beliebig oft wechseln. Wer saisonal umdekorieren möchte, sollte sich deshalb Holz- oder Aluwechselrahmen mit Passepartout kaufen, die entweder mit Steckverbindern funktionieren oder mit beweglichen Klammern (z.B. Rahmen von Effect oder Nielsen).

 

Säurefreie Museumsqualität

Bei sehr kostengünstigen Rahmen wird häufig das Passepartout nicht aus säurefreiem Karton hergestellt. Das führt dazu, dass deren Farbe mit der Zeit vergilbt oder ausbleicht. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchten, sollten Sie darauf achten, dass der Passepartoutkarton säurefreie Museumsqualität besitzt.

 

Folienkaschierung bei Bildern in feuchten Räumen

Bilder, die zum Beispiel im Eingangsbereich oder in Treppenhäusern hängen, sind starken Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen unterworfen. Wenn Sie verhindern wollen, dass die Bilder sich wellen, müssen Sie den Kunstdruck aufziehen, d.h. auf der Rückseite mit einer Folie kaschieren. Dann ist der Gang ins Rahmenfachgeschäft die beste Wahl. Wenn Sie sich selber dran wagen wollen, gibt es im Internet gute Tutorials, die Ihnen genau zeigen, was zu tun ist.

Ohne Passepartout

Mit Passepartout

Bildbeispiele in Rahmen mit und ohne Passepartout

So rahmen Sie unsere Bilder Schritt für Schritt

Sie brauchen dafür einen Rahmen in der nächst größeren DIN-Größe wie das Bild, das Sie gekauft haben. Das mitgelieferte Passepartout hat im Normalfall den passenden Ausschnitt. Messen Sie aber trotzdem nochmal nach, ob Ihr Bild umlaufend ca. 0,5 – 1,0 cm größer ist als der Passepartoutausschnitt.

Um das Bild hinter dem Passepartout zu befestigen, eignen sich verschiedene Klebebänder. Die einfachste Möglichkeit ist durchsichtiges Paketklebeband. Der Kunstdruck hält damit sicher am Passepartout.  Crèpeband lässt sich leicht lösen, wenn Sie den Kunstdruck noch einmal neu aufziehen müssen, hält aber nicht so gut. Die professionellste Lösung ist Klebeband mit lösemittelfreiem Kleber. Wenn Sie ungeübt sind im Rahmen, sollten Sie außerdem Tesafilm zum Fixieren bereithalten.

Öffnen Sie die Rückwand und legen Sie diese und das Passpartout zur Seite.

Reinigen Sie zunächst das Glas, es sollten keine Streifen und keine Fussel mehr zu sehen sein. Legen Sie dann das Passepartout auf das Glas und beides zusammen wieder in den Rahmen. Achten Sie besonders darauf, dass keine Staubkörnchen zwischen Passepartout und Glas sind!

Die Bilder aus unseren 6-seitigen Grußkarten, die noch zugeschnitten werden müssen, legen Sie auf ein Stück Karton. Das Bild ist mit einer Schattenlinie umgeben. Schneiden Sie es knapp neben dieser Linie aus.

Benutzen Sie dafür möglichst ein Schneidemesser und ein Lineal, mit der Schere kann es passieren, dass das Bild versehentlich knickt.

Legen Sie den Kunstdruck mittig auf die Rückseite des Passepartouts. Kontrollieren Sie notfalls mit einem Lineal, ob die Abstände zu den Rändern überall gleich sind. Wenn Sie noch ungeübt sind, heften Sie vorsichtshalber den Kunstdruck zunächst nur an den oberen Ecken mit zwei kleinen Stücken Tesafilm an und kontrollieren Sie, ob der Kunstdruck gerade im Passepartout hängt.

Unsere Kunstdruck-Grußkarten brauchen Sie nicht zuzuschneiden, wenn Sie sie mit einem Passepartout rahmen. Auch die Bilder aus den „Neun Gute Wünsche“ und „Neun Grüße aus der Ferne“ Sammlungen können Sie einfach hinter das Passepartout legen.

Fixieren Sie die jetzt obere Kante mit einem durchgehenden Stück Klebeband. Bei Hochformaten ist das die schmale, bei Querformaten die breite Seite. Achten Sie darauf, dass Sie damit so weit wie möglich im Bereich des Passepartouts bleiben. Da Papier arbeitet, reicht es, wenn die obere Kante fixiert ist. Drücken Sie das Klebeband zunächst nur leicht an.

Drehen Sie das Bild vorsichtig um und kontrollieren Sie nochmal, ob der Kunstdruck gerade hängt und ob das Glas fusselfrei ist.

Drücken Sie jetzt erst das Klebeband fest an.

Dann den Kunstdruck mit der Bildseite auf das Glas legen, Rückwand montieren und fertig.